Kommentare: 15
  • #15

    Gerda (Freitag, 15 März 2024 10:27)

    Mein ganzes Leben dachte ich "da stimmt was nicht mit den viele Vorfällen", ich sah das bei mir und anderen herzlichen, klugen und wundervolllen Menschen. Niemand wollte mit mir über negative Energien oder Fremdenergien sprechen. Und ja ich dachte schon ich bilde es mir ein, mit mir stimmt was nicht. Dann habe ich Daniel und das Adon gefunden und die Selbstzweifel fielen von mir ab wie Regentropfen von meinem Schirm und Menschen die mich manipulierten verloren ihren Zugriff. Es war ein schrittweiser Prozess und er geht weiter. Ich bin dankbar für so viel Unterstützung und all die wichtigen Informationen �❤️

  • #14

    Susi (Donnerstag, 14 März 2024 12:45)

    Oooooooh Daniel vielen herzlichen Dank! Die Ohrringe sind wunderschön ♥️�� und eeeendlich ist mein geliebtes Adon bei mir ♥️♥️♥️ Danke danke danke � ich freuuuuu mich soooo ���
    Doch möchte ich jetzt hier einmal die Gelegenheit nutzen um etwas zu erzählen...
    Ich bin seit knapp einem Jahr an Adon dran und wollte Ihn immer haben. Doch so wie ich es wünschte, kam immer und ständig etwas dazwischen, denn ich wollte Adon unter bestimmten Voraussetzungen! Ja ich will Ihn aber, ..... Und genau da lag ursprünglich das Problem!
    Dann hatte ich mein erstes Erlebnis in dem Zoom am ich glaube es war der 21.01.2024 mit dem MS-AN 68. Ich konnte meine Gefühle und Gedanken und alles nicht mehr sortieren, denn gefühlt habe ich mich wie NEUGEBOREN und gedacht hab ich gar nichts mehr.
    Doch dank Daniels Hilfe direkt im Zoom, ging es mir noch besser. Die wo dabei waren, erinnern sich vielleicht das ich nicht mehr so geschielt habe wie zu anfangs der Fernbehandlung.
    Doch dann ging bei mir die nächsten Tage in meinem Leben die Post ab, denn ich habe gefühlt was ich eigentlich wirklich will und mir ist aufgefallen das ich absolut im Niemansland bin, auf gut Deutsch da wo ich nie hinwollte und dennoch gelandet bin - weil ich gedacht hatte und meine Gefühle und mich so komplett auf die lange Bank geschoben habe, meine Bedürfnisse ignoriert habe und dachte das ist schon alles gut so wie es ist. Doch das war es in keinster Weise.
    Ich hatte im Jahr 2022 ein Buch geschrieben, welches ich von Verlag zu Verlag schickte und keiner wollte es. Und ich kann mich noch daran erinnern das ich mir an den Tagen nach dem Zoom dachte hm, dann halt nicht. Doch dann kam der zweite Zoom ebenfalls wieder mit dem MS-An 68 und ich war alles andere als leer danach ich hatte soviele Gefühle und Wünsche und Ziele mehr als je zuvor und saß zuhause an meinem Küchentisch und schrieb, wie Geistesgeisteskrank ein Visionsboard für mich, auf einem DinA4 Blatt. Ich fühlte auf einmal wo ich hinwollte und es passierten irre Dinge. Zum einen unterschrieb ich genau 4 Tage nach dem Zoom einen Autorenvertrag, das Buch, mein Buch wird veröffentlicht, geplant zum Ende des Jahres, ich habe einen Redakteur, trete auch wieder als Sängerin auf und viel wichtiger, ich bin an einem Punkt wo ich sein will. Wir ziehen weg vom Hof in eine wunderschöne Wohnung in meine Heimatstadt, meine Pferde stelle ich zu einem wundervollen Menschen in Pension, habe dadurch freiheiten wie ich Sie Jahrelang nie hatte, der 5 Jahres Pachtvertrag war innerhalb von wenigen Stunden aufgelöst, wir können umziehen wann wir wollen, inzwischen habe ich einen Ghostwriter vertrag geschlossen der mir exakt die Summe an Geld bringt die ich noch benötige um endlich Schuldenfrei zu sein und das Beste an der Sache ich fühle mich rundum wohl.
    Ich bin ein neuer Mensch!!! In einem Telefonat machte mir Daniel dann noch meine "Aber" klar und ich sagte dann, ich will ein Adon egal wie! Eine Einstellerin schuldet mir einen nicht unerheblichen Betrag und auf einmal es war der vergangene Samstag war morgens um halb elf eine kleine Anzahlung in Höhe von 500€ per Paypal von dieser Einstellerin eingegangen, die absolut unerwartet wie alles andere reinplatzte. Ich ab in Daniels Shop und mir mein Adon bestellt, mit Daniel ein Gespräch gehabt und zack.... seit heute Mittag trage ich es um den Hals und ich bin absolut dankbar und glücklich und fühle mich mit einer Energie und einem strahlen gesegnet wie seit Jahrzehnten nicht mehr, wobei ehrlich gesagt ich kann mich nicht mehr erinnern wann ich zum letzten mal so gestrahlt habe!!! Und ich bin gespannt was mein Adon mir bringt und was noch alles so passiert...

  • #13

    Jessi (Donnerstag, 14 März 2024 09:35)

    Ich bin vor 2 Jahren auf die Seite von Daniel gestoßen. Ich habe mir die Gruppe erstmal angeschaut und Kommentare gelesen bis ich dann mal in dem Shop gestöbert habe. Das Adon, die Beschreibung, Wirkung ect.hat mich total fasziniert aber ich dachte auch, das mal wieder was versprochen wird aber nichts passiert.
    Mich hat der Gedanke an Adon nicht mehr los gelassen. Ich habe mir eines ausgesucht und einfach bestellt.
    Heute......
    Ich würde das Adon nie wieder her geben. Mein ganzes Leben hat sich zum positiven verändert.
    Ich bin selbstbewusster, stärker und mutiger geworden. Dieser Schutz vor negativen Energien gibt mir soviel Sicherheit. Ich habe Power und Kraft.
    Menschen die mir nicht gut taten, verschwanden aus meinem Leben.
    Ich habe mir dann das Arkanum auch gekauft. Unglaublich was da alles passiert.
    Zu guter letzt bin ich seid kurzem im Besitz der
    Pyramide � Unfassbar und nicht zu beschreiben welche Veränderung in meinem Körper stattfindet.
    Ich bin glücklich und dankbar und kann es jedem nur ans Herz legen.

  • #12

    Rosa Fulde (Sonntag, 25 Dezember 2016 22:34)

    ..ich habe das Buch auf Weihnachten bekommen ..und habe heute begonnen es langsam zu lesen ..

  • #11

    Christine (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:08)

    Christine
    (Sonntag, 15 Mai 2016 22:19)
    Das Arkanum befindet sich jetzt seit ungefähr 8 Monaten in meiner Wohnung, das Adon seit ungefähr 5 Monaten und auch das N5 nehme ich jetzt schon seit ein paar Monaten.

    Es ist eigentlich kaum in Worte zu fassen, was seither alles an positiver Wandlung in meinem Leben geschehen ist.
    Vor dieser Zeit ging es mir so schlecht, dass ich oft kurz davor stand, dieses Leben zu beenden. Ich hielt diese schmerzen in der Brust mit all den Emotionen oft kaum mehr aus. Niemand wusste wirklich davon. Ich hatte mich von fast allem zurückgezogen bzw gut geschauspielt. Meine Seele schrie und ich wusste nicht mehr, was ich machen sollte.

    Dann kam das Arkanum und es wandelte sich mit jedem Tag Schritt für Schritt alles. Mit dem N5 wurde der Kopf freier, die Emotionen ruhiger und dadurch die Sicht klarer. Weitere Begebenheiten und Begegnungen kamen, welche zuvor weder möglich gewesen noch Ich angenommen hätte. Schließlich kam das Adon mit hinzu. Dadurch wurde die Wandlung im körperlichem, seelischen und geistigen Bereich um ein vielfaches angekurbelt.

    Jetzt könnte man meinen, dies hört irgendwann auf. Doch jeden Tag geschehen mehr Wunder. Zudem werde ich immer klarer. Verbunden mit einer inneren Ruhe und Entspannung, wie ich sie zu vor weder kannte noch für möglich gehalten hätte!

    Ich begann meinen Körper, mein Handeln, meine Reaktionen anders zu sehen und mir selbst Fragen zu stellen. Doch auch meine Mitmenschen, meine Umgebung, die Gesellschaft, die Natur.... Kurz alles, was ist, erscheint anders. Ich beobachte viel, höre zu, aber glaube nicht mehr alles.

    Negative Situationen, Menschen zerreißen mich nicht mehr, so dass ich auch hier klarer entscheiden kann und emotional ruhig bleibe. Ebenfalls eine völlig neue Erfahrung für mich.

    Zum Bereich Ernährung und Körper sei gesagt, ich habe mich nie zuvor mit Essen bzw was und wie ich esse, so positiv beschäftigt wie in den letzten Monaten. Vor 8 Monaten war Essen ein "Muss halt", heute schmeckt es so gut. Ich liebe es zu kochen, etwas zu zubereiten und esse so gerne!!! Obwohl ich vieles nicht mehr kaufen würde, da mein Körper dies nicht mehr will. Und mich anlügen, nur weil "andere" meinen, das wäre Blödsinn, geht garnicht mehr. Mein Körper dankt es mir mit Gesundheit, Kraft und Wohlbefinden.

    Vor 8 Monaten wollte ich fast nicht mehr.
    Heute bin ich unendlich glücklich!!!
    Und meine Kinder auch, denn sie haben ihre Mutter zurück!

    Danke dafür!!!

  • #10

    Kat (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:07)

    Kat
    (Dienstag, 08 März 2016 10:01)
    Teil 2

    Abgesehen von diesen äußeren Veränderungen, hat sich auch viel in meinem Inneren getan!
    Seit ich das Arkanum habe, gehe ich meinen Weg. Ich meditiere regelmäßig und treffe Freundinnen zum Austausch. Dafür organisiere ich, falls notwendig, auch einen Babysitter. Ich setze mich für mich ein und kümmere mich um mich. Das kam mir vorher immer egoistisch vor und auch heute muss ich noch aufpassen, dass sich das nicht wieder einschleicht und ich in alte Muster verfalle. Aber da mir das bewusst ist, gelingt es ganz gut.
    Ich werde von außen anders gesehen als zuvor. Ich strahle, wirke stark und groß.
    Eine Behandlung von Daniel hat sicher dazu beigetragen. Ich habe mich danach so riesig gefühlt, wie nie zuvor! Dieses Gefühl hole ich immer wieder heran, wenn ich merke, dass ich mich klein fühle oder wenn ich ein negatives Selbstbild durch ein großes starkes ersetzen will.

    Es ist so viel passiert, seit ich das Arkanum kenne, dass ich es trotz tagebuchartiger Notizen kaum vollständig zusammenfassen kann...

    Ich versuche noch einmal alles in wenigen Worten darzulegen:
    Sobald ich mich mit dem Gedanken, das Arkanum zu kaufen, beschäftigt hatte, haben sich viele Veränderungen eingestellt.
    Ich begann meinen eigenen Weg zu gehen. Ich wurde frei von vielen Ängsten und befreite mich von falschen Verantwortungen und Verbindungen, die mich Energie kosteten. Dadurch benötigte ich viel weniger externe Energie, wie Essen und Schlaf. Daraufhin nahm ich 5 Kilo in kurzer Zeit ab und war plötzlich weniger gestresst und pünktlicher zu Terminen. Ich begann mich für mich und meinen Weg einzusetzen und den Alltag dahingehend zu organisieren. Ich fühle mich groß und stark und habe innere Sicherheit gewonnen. Von außen werde ich ebenfalls (im positiven Sinne) anders wahrgenommen. Ich höre vermehrt auf meine Intuition und bin gelassen(er) und angstfrei(er) gegenüber den Situationen denen ich begegne.
    Ich habe viel in und an mir selbst gearbeitet und versucht mir möglichst viel Wissen in diesen Bereichen anzueignen.

    Es ist noch so viel zu lernen, zu erkennen und ein langer Weg...
    Aber mit dem Arkanum bin ich definitiv auf dem richtigen Weg!

  • #9

    Kat (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:07)

    Kat
    (Dienstag, 08 März 2016 10:01)
    Teil 1

    Hallo,
    ich möchte hier von meiner Erfahrung mit dem Arkanum berichten.
    Damals war ich oft sehr unzufrieden mit mir und fühlte mich irgendwie nicht "richtig".
    Auf der Suche nach einem Weg aus diesen Gefühlen, stieß ich Ende Oktober letzten Jahres auf das Arkanum. Eine Freundin berichtete mir davon und ließ es mich "fühlen".
    Wow, das hatte eine Energie!
    Nichts desto trotz musste ich darüber nachdenken, ob ich mir für so viel Geld ein Buch kaufen sollte. Intuitiv wusste ich allerdings längst, dass ich es haben will. :-)
    Ich begann also erst mal mit den Übungen, die meine Freundin mir vorgestellt hatte. Ich begann die Verantwortung für jeden, der mir in meinem Leben begegnet war, abzugeben und alle Verbindungen zu lösen. Gut, die in voller Liebe zu Partner und Kindern ließ ich bestehen, aber eben in Liebe und nicht im Sinne von Verantwortung (über das Muttersein hinaus). Ich erkannte, dass ich einzig und allein für mich selbst verantwortlich bin.
    Was logischerweise daraus folgte, war, dass ich das Arkanum bestellte.
    Danach ging es so richtig los!

    Nicht, dass ich mich nie mit mir selbst beschäftigt hätte und über mich und die in mir verankerten Grundsätze nachgedacht hätte, aber ich habe immer nur an der Oberfläche gekratzt, bin nie in die Tiefe gegangen.
    Sobald das Arkanum in mein Leben trat, begann ich mich intensiv mit mir auseinanderzusetzen. Ich erkannte Grundsätze, die mich behinderten mich selbst zu leben. Ich war endlich bereit für Veränderungen.
    Eine der ersten Veränderungen, die sich zeigte, war beispielsweise, dass viele Ängste verschwanden. Ich hatte zuvor immer „Angst“ fremde Menschen anzusprechen. Selbst telefonisch Kontakt aufzunehmen war für mich eine Qual. Hin und wieder überkommen mich noch mal Angstgefühle, doch die kann ich heute beiseiteschieben.
    Auch meine Höhenangst hat sich stark verändert. Während ich vorher nicht über diese löchrigen Gitterböden laufen konnte, kann ich das nun gut aushalten. Ein größerer Test hat sich allerdings noch nicht ergeben. :-)
    Eine weitere Veränderung, war, dass ich ganz plötzlich ungeplant Gewicht verlor. Im Grunde hatte ich auch nichts (bewusst) verändert. Ich brauchte allerdings in den ersten Wochen viel viel weniger Energie als zuvor. Ich hatte weniger Hunger und brauchte weniger Schlaf. Dadurch aß ich generell weniger und naschte abends nicht mehr und trank auch kein Gläschen Wein. Ich war plötzlich bei Terminen zu früh. Und das ich, die sonst immer zu spät oder auf den letzten Drücker komme/kam.
    Diese Veränderung hat sich etwas relativiert, aber ich schaffe es immer noch meistens pünktlich und mit weniger Stress zu Terminen zu kommen. Und die 5 Kilo, die ich innerhalb von 4 Wochen abgenommen hatte, halte ich ohne Probleme.
    Kaffee und Alkohol trinke ich seitdem gar nicht mehr.
    Zusammenfassend muss ich zu diesen Veränderungen sagen, dass ich nichts davon geplant oder angesteuert hatte. Vieles ist einfach passiert und ich bin froh darum.

  • #8

    J. P. Kock (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:06)

    J. P. Kock
    (Montag, 28 Dezember 2015 02:56)
    Hier geht mein Bericht weiter, denn es passen nur 5000 Zeichen in einen Eintrag:

    Mein Name: J.P. Kock, Mai 1950 mit einer luxierten Hüfte, zu Hause, geboren. Die luxierte Hüfte, wurde leider von den Ärzten zu spät diagnostiziert, nämlich erst als ich anfing zu laufen, ansonsten hätte eine simple Spreizwickel, den Schaden behoben. Experimente wie Gips-Hose, Gips-Bett halfen relativ wenig. Und meine kindliche Leidenschaft, zum Fußballspielen, die bis heute angehalten hat, war noch Kontraproduktiver.
    Die Folgen dieser Passion hat man 1962 mit einer Hüftfixierung durch Verschraubung, leider Erfolglos, versucht zu beheben. Die Folge war eine Reha, mit allem was die Pharmazie an Schmerzmitteln hergab war.
    Ein weiterer Nachteil derartiger OP`s , die Schrauben müssen nach 1 Jahr wieder raus.
    Das ganze wurde dann 1965 wiederholt. Ein kleiner aber entscheidender Nebeneffekt, durch die Verschraubungen war mein rechter Oberschenkel nicht richtig mitgewachsen, verkürzt um 36 mm, was natürliche eine Verschiebung in der gesamten Skelettstatik mit sich bringt. Ein weiterer Nachteil, wenn man „behindert“ ist, man bekommt im handwerklichen Bereich, sehr schlecht eine Lehrstelle. Was für mich den, wie ich erst im Nachhinein festgestellt habe, Vorteil hatte, das ich in dem schönen Städtchen Husum, im Schäfer Werk, eine Lehrstelle bekam. Ein Internat, in dem Behinderte einen Beruf erlernen können. „Behindert“, ich ein zorniger junger Mann, zornig weil er „nicht“, wie all seine Freunde gut laufen konnte, lernte nun schlagartig was es wirklich bedeutet, „Behindert“, zu sein. Denn ich traf in diesem Internat auf junge Leute, die durch „Contergan“ oder Gehörlosigkeit, oder oder oder „Behindert“, waren.
    1980 waren dann die Gelenksarthrose und die Bandscheibenprobleme so weit fortgeschritten, dass mir eine Hüftprothese eingesetzt wurde, mit der dann auch gleich die Verkürzung im rechten Bein auf 24 mm angeglichen wurde. Eine weitere Reha, mit allem was die Pharmazie an Schmerzmitteln hergab war die Folge. Und, weil, wie man mir sagte, diese Prothesen einen kleinen Nachteil haben, sie müssen nach 15 Jahren erneuert werden, musste diese Prothese auch prompt und ziemlich genau nach 15 Jahren erneuert werden!! (was eine selbsterfüllende Prophezeiung ist, wurde mir erst viel später klar)
    1995 wurde mir dann, von dem operierenden Chirurgen gesagt, wenn ich mit dem Fußball aufhören würde und alles andere nicht übertreiben würde, kann diese Prothese ewig halten.
    Ok. Heute 2015, die Prothese hält und hält und hält.
    Aber Moment, was hat das ganze nun mit N5 – Anuuna Men – Atlas, zu tun. Nun, alles!!!
    Auf Grund meiner Vorgeschichte hab ich mich schon immer für medizinische Dinge interessiert. Durch einen Freund bin ich der Natur-Heilung sehr viel näher gekommen. Er hat mich mit der „Medicina Alternativa Sri Lanca“ bekannt gemacht und später auch mit den, meiner Meinung nach, liebsten Menschen, die mir jeh begegnet sind.
    Nada und Aleksandar Uzunovic, der mit seinen Dr.-Titeln unter anderem auch Leiter der „Medicina-Alternativa-Serbia ist.
    Diese beiden haben mir nicht nur einfach die „Naturmedizin“ über diverse Literatur näher gebracht, sie haben mir die Wirkungsweise von natürlichen „Hilfsmitteln“ gezeigt. Mein Körper wurde unterstützt, sich von einer Schwermetallentgiftung zu erholen, weit bevor „N5“ oder „Immun Plus“ auf dem Markt war. Nur durch Honig, (Propolis) Kräuter und Mineralien. Das mag man glauben oder nicht, ich hab es erlebet.
    Ich habe erlebt, wie sich mein Körper, nach der Einnahme von N5 angefühlt hat, als wenn mir eine zentnerschwere Last genommen wäre, mein gesamter Bewegungsapparat, mein Atmung, alles ging plötzlich leichter.
    Nach der Einnahme von „Anununa Man“ verbesserte sich meine Kondition, Muskelaufbau sowie auch meine Libido, noch weiter und auch das Laufen ging leichter und weiter. Und, etwas für mich absolut entscheidendes, meine Rückenprobleme sind fast weg!!!
    Um zu wissen, wovon ich rede habe ich dann zwischendurch mal „Atlas“ zu mir genommen. Oha, die Kondition, Libido und Muskelaufbau haben sich nach der Einnahme von noch weiter gesteigert.
    Seit fast 5 Jahren nehme ich nun regelmäßig, täglich „Anuna Men“ zu mir, nur unterbrochen, alle 6 Monate oder wenn ich es für nötig halte, von einer „N5“ Kur. Mein tägliches Wohlbefinden zeigt mir, mit meinen jetzt 65 Jahren, das ich sogar 1-mal die Woche zu einem Tischtennis-Training gehen kann, trotz der Hüftprothese und Beinverkürzung

  • #7

    J. P. Kock (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:06)

    J. P. Kock
    (Montag, 28 Dezember 2015 02:54)
    Ein Erfahrungsbericht betreffend: N5 – Anuuna Men – Atlas
    Vor geraumer Zeit hat man mich gebeten, einen Erfahrungsbericht über, N5 – Anuuna Men – Atlas, zu verfassen. Bei meiner Zusage, ok, mach ich, war mir schon klar, dass dies nicht so einfach werden würde.
    Die kurze und knappe Form: tolles Zeug, hat mir seeeeehr geholfen!!! wird der Sache bei weitem nicht gerecht.
    Bleibt eigentlich nur die „etwas“ längere, aber trotzdem zusammengeraffte Fassung, die etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, sie zu lesen. Deshalb überlasse ich es dem Leser, für welche Fassung er sich entscheidet.

  • #6

    Manuela Backhaus (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:05)

    Manuela Backhaus
    (Mittwoch, 21 Oktober 2015 22:21)
    Noch ein Beispiel, von dem ich denke, das es mit dem Arkanum in starkem Zusammenhang steht.
    - Meinem Arkanum -
    Dort im Urlaub hatte ich eine Wasserfall gefunden, den ich schon oft visuell gesehen hatte aber bei dem ich noch nie zuvor Körperlich war. Und ich machte etwas ganz verrücktes. Ich stellte mich hinter den kleinen Wasserfall und hielt meine Hände unter das Wasser was von oben kam. Und als das Wasser über meine Hände vor meinem Körper an mir vorbei lief fühlte ich etwas, was ich so nicht kannte. Ich fühlte mich frei und so leicht und kraftvoll. Als hätte das Wasser einiges weggespült. Ich kann es nicht mit den richtigen Worten beschreiben, denn für das Gefühl, gibt es keine Wort. Es war so umwerfend und seit dem Tag, hat sich einiges in mir stark verändert und ich will in dieses Lebensloch nie wieder zurück. Vielleicht ist das, was mir leid tut -diese Sache- einfach nur ein Prüfung für mich, damit die Wesen oder Geister oder was auch immer sieht ob ich tatsächlich auf dem Weg bin stark zu werden.
    Wie heißt es so schön. Jeder ist seines Lebens eigener Schmied.
    JETZT WO ICH WIEDER ZURÜCK BIN; MUSS ICH SAGEN; ICH MÖCHTE DAS FÜR IMMER ERLEBEN DÜRFEN UND BEHALTEN KÖNNEN.
    Das ist für mich ein kleiner Teil wahrer Magie des Lebens.

  • #5

    Manuela Backhaus (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:04)

    Manuela Backhaus
    (Mittwoch, 21 Oktober 2015 22:17)
    Mein erstes Erlebnis, nachdem ich das Arkanum erhalten habe, war einfach prägend und ich muss es unbedingt erzählen.
    Was ist Magie? Magie ist. Das Arkanum hat die Magie also ist es.
    Ich möchte euch kurz einmal schildern was passierte.
    Vor ein paar Tagen bin ich verreist, weil ich dringend aus meinem Umfeld raus musste. Es gibt viele Gründe, die mich dazu veranlasst haben. Es war ein Punkt in meinem Leben, da war mir alles zuviel und es erdrückte mich einfach nur noch. Ich habe mir im Internet einen Bauernhof gesucht, der auch Ferienwohnungen hat.
    Ich machte mich innerlich zerrüttet und unsortiert auf die Reise, ohne darüber nachzudenken, was mich dort erwartet, da ich nur einfach allem entfliehen wollte. Einfach nur weg. Das kennt jeder.
    Als ich nun auf diesem Hof ankam, stellte sich heraus, dass es ein Aussiedlerhof oder Einsiedlerhof ist. Wie immer man diese Höfe auch bezeichnen möge. Der Hof war in einer Umgebung, in der man Morgens sehen kann, wer am Abend zu besuch kommt. Also weg von der Stadt und von anderen Dörfern. Die nächste Stadt ca. 8 Kilometer weg, das nächste Dorf oder die nächste Wohnsiedlung auch ca. 2 Kilometer bis 3 Kilometer weg.
    Schon bei der Ankunft verspürte ich ein eigenartiges Gefühl, was sich in mir ausbreitete. Es ist schwer zu beschreiben. Dieses Gefühl und die Empfindungen begannen sich auszubreiten. Es war ein Gefühl von Frieden, Ruhe und so Kraftvoll. Es war einfach nur wow. Am Tag der Anreise tat ich es einfach nur ab und schob es irgend wie bei Seite. Doch ab dem nächsten Tag breitet sich in mir ein Gefühl aus, welches ich so nur ganz schwach noch in Erinnerung hatte -aus ganz wenigen Momenten die Abzählbar in meinem Leben sind. Da der Hof sehr abgelegen war und ich nicht das Gefühl verspürte unter vielen Menschen sein zu wollen, war ich oft einfach nur spontan in der Gegend unterwegs. Manchmal nachdenkend, manchmal einfach nur so um mir die Gegend anzusehen oder mit mir allein zu sein. Von Tag zu Tag spürte ich, wie ich mich wieder mit Energie auflud und wie in mir eine Ruhe und ein Frieden einkehrt, den ich so noch nicht erlebt habe. Zumindest Bewusst. Die Luft, roch so rein und klar und so... Ich kann es kaum beschreiben.
    Dort, an diesem Ort und an den Orten, die ich dort einfach instinktiv gefunden und erkundet und entdeckt habe, gelang es mir innere Ruhe zu finden und ich merkte von Tag zu Tag, wie sich in mir die Kraft und Energie -woher sie auch gekommen sein mag- begann in mir auszubreiten. Ich war einen Tag vor meiner Abreise wieder in der Lage, die Magie und innerliche Kraft zu spüren, die sich im Bauch ansammeln konnte und die nach oben hochstrahlt -oder wie man es bezeichnen möge- Auch habe ich das Gefühl, das ich vieles ob magisch oder energetisch wieder schneller hervorrufen kann ohne mich lange zu konzentrieren. Diese Wucht und diese Kraft ist einfach so wow - Ich denke, wenn ich dort hätte noch länger bleiben und verweilen können, dann würde sich noch viel mehr dieser Energie - hochladen die ich für mich und für andere nutzen könnte. Noch eines ist passiert. Ich wusste wieder von Dingen, die ich entweder vergessen hatte oder die ich durch verschiedenen Leben an wissen mit mir genommen habe.
    Ich muss natürlich gestehen, ich hatte mein Ankanum mit auf dieser Reise und ich habe darin gelesen und die alten Schriften und Symbole für mich ein wenig studiert, nachgeschrieben, nachgemalt und eigenen Texte daraus zusammengeschrieben. Vielleicht lag es an einem der Siegel die benutzt werden um -ich sag mal- die Urkäfte frei zu setzen eingesetzt werden.
    Ohne das ich es jemals ausgesprochen hatte oder verlauten lassen habe, war genau das, was in den 8 Tagen auf diesem Hof und in der Umgebung in mir passierte und vorging, genau das was ich mir seit ganz vielen Jahren gewünscht hatte. Frieden in mir und mit mir und Einklang. Ist vielleicht falsch ausgedrückt, da ich keine anderen Worte dafür augenblicklich weiß. Diesen Wunsch hegte ich schon so viele, viele Jahre - seit ich klein war- in mir und nun durfte ich es einfach erleben und fühlen.

  • #4

    Manuela Backhaus (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:04)

    Manuela Backhaus
    (Mittwoch, 21 Oktober 2015 21:38)
    Als das Buch -Arkanum- sah, hatte ich sofort Stimmen, die immer wieder sagten. Du brauchst uns. Ich muss sagen obwohl ich dachte, was soll es, ich habe so oder so nichts mehr zu verlieren, fand ich dieses Buch im September. Geglaubt habe ich im Sinne von Glauben garnicht. Nur die Inneren Stimmen waren da und wurden immer lauter. Dann hatte ich endlich das Buch und die erste Veränderung merkte ich ganz deutlich auf einer Reise die ich machte. Zum jetzigen Zeitpunkt muss ich sagen, beginnt es immer schneller zu gehen. Ich wünsch mir nur und ich weiß es genau, dass sich jeder Punkt -von 15 Punkten- auf einer Liste, die ich mal vor 3 Jahren gemacht habe auch so eintritt und erfüllt. Aber bei einer Sache habe ich noch keine Ahnung, wie ich die hinbekomme. Aber das wäre ein zulange Geschichte. Wenn ich diese eine Geschichte hinbekommen habe dann werde ich mit Sicherheit auch gern darüber berichten. Noch eines. In diesem Buch gibt es ein paar Wesen auch mit Namen genannt, mit denen ich mich verbunden fühle und die mit mir -ich sage es mal ganz einfach und naiv- irgendwie verbunden und befreundet sind. Die Seiten auf denen Sie sind, in denen habe ich das Gefühl von zu Hause und angekommen zu sein. :-) Das ist meine Erfahrung die ich bisher mit diesem Buch gemacht habe. Das Adon bekomme ich erst noch. Aber ich kann es kaum erwarten bis es endlich da ist. Aber wenn ich Das Adon ansehe, dann höre ich auch die Stimmen die sagen: "Wir können dir helfen und auch Antworten geben." Ist echt schon verrückt. Ich danke Aleksandar Uzunovic für dieses Buch und seine Übersetzung in die heutige Zeit.

    Danke Dafür.

  • #3

    Melli (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:03)

    Melli
    (Mittwoch, 21 Oktober 2015 21:18)
    Mein Arkanum würde ich nie wieder her geben. Seit dieses in meinem Haus ist, haben wir keine ungebetenen Gäste mehr. Vieles vorher unerklärliches deckte sich vom ersten Tag an auf , eines nach dem anderen. Im Haus selbst stellte sich innerhalb kürzester Zeit eine Grundzufriedenheit ein und eine Ruhe, was vorher genau das Gegenteil war. Für einige Wochen war es täglich alles unfassbar und unerklärlich. Es konnten Dinge erkannt werden, die schon seit Generationen in diesem Haus ein Desaster waren und niemand vorher dahinter kam, was es ist. Es flossen auf einmal Gelder, was vorher nie der Fall war. Das Leben ging komplett ins Gegenteil über. Unfassbar schöne Erfahrungen konnten wir machen.
    Das ADON würde ich ebenso nicht mehr her geben. Dieses sprengte alles,was in meinem Verstand fassbar war. Vom ersten Tag an fing körperlich alles an , sich zu reinigen. DAs Bewusstsein veränderte sich rasend schnell. Es gab keine Menschen mehr, welche streitlustig mir gegenüber traten, oder probierten mich aus der REsever zu locken. Man erkannte sofort, wenn jemand etwas vor hatte. Die Menschen gegenüber empfinde ich als gläsern und durchschaubar. Es ist eigentlich nicht zu beschreiben. Wünsche erfüllen sich, welche zum Teil schon älter waren. Man merkt, dass die Welt um einen herum sich komplett verändert und alles beginnt zu fließen. Menschen gehen einem komplett aus dem WEg, woran man erkennen kann, dass sie es nicht gut mit einem gemeint haben, wiederum andere melden sich wieder, welche vorher weg blieben und man lernt Menschen kennen, welche einem gut gesinnt sind. Im gesamten ist einfach alles kaum fassbar und doch ist es so. Täglich lernt man irgend etwas neues, und man versteht eigentlich erst mal gar nicht, woher man das Wissen auf einmal her hat. Ich freue mich auf viele weitere Erfahrungen mit dem Arkanum wie auch mit dem Adon....

  • #2

    Matthias L. (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:03)

    Matthias
    (Mittwoch, 21 Oktober 2015 21:12)
    Hallo,
    nachdem ich das Arkanum bekommen habe, harmonisierte sich meine Umgebung, das Gute verstärke sich, das weniger Gute schwächte ab, z.B. lebe ich seit 14 Jahren mit meiner Partnerin zusammen und wir entdecken plötzlich Gemeinsamkeiten an uns über die uns nie vorher unterhalten haben, auch in Bezug auf geistige Weiterentwicklung.
    Als ich dann das Adon bekam, gab mir das noch einen Schub in Sachen Entwicklung, ich bekomme jetzt Antworten auf meine Fragen und ich habe Antworten auf Fragen über die ich mir nie Gedanken gemacht habe. Dann mache ich Erfahrungen wo ich nicht genau weiss wozu, bekomme aber wenig später die Antwort darauf. Durch das Adon habe ich immer und überall Schutz und Zugang zu Wissen. Ich bin jetzt schon eine Weile auf den Weg der Erkenntnis aber so schnell und mit so viel Freude habe ich bisher noch nicht gelernt.
    Ich bin sehr Dankbar, dass ich das Arkanum und das Adon mein Eigen nennen darf.
    Matthias L.

  • #1

    Manuela Backhaus (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:02)

    (Donnerstag, 15 Oktober 2015 22:26)
    Das Arkanum - Für mich ist es ein Buch wie kein Zweites auf dieser Welt.
    Ich bin heute noch genau so fasziniert von dem Buch und verliebt in dieses Buch, wie an dem Tag, an dem ich es das erste mal gesehen habe. Ich lese jeden Tag ein bisschen darin manche Seiten immer und immer wieder. aber immer nur ein bisschen. Dabei kommen und gehen Gedanken. Sie werden -zumindest die ersten- real. In meinem Leben bewegen sich plötzlich Dinge, von denen ich längst gedacht habe, ich muss diese Dinge so in kauf nehmen und mich damit abfinden und ich könnte manche negativen Dinge nie mehr verändern.Es gab Dinge die alltäglich waren und sind und die in mir eine furchtbare Unruhe und Angst hervorgerufen haben, so das mir schon schlecht wurde und ich weiche Knie hatte, wenn ich diese Dinge erledigen muss. Seit dem ich das Buch haben (September) verschwindet 1. dieses Gefühl von Angst und die damit verbundenen Unsicherheit. Immer mehr. Sie ist sogar fast weg. 2. Auf der anderen Seite beginnen sich Dinge in meinem Leben aufzulösen und zu gehen, die ich sag mal so - nicht gut für mich persönlich und meine Person waren. Mein Leben vor dem Arkanum war nur noch eine einzige Existenz. Sowohl 1. als auch 2. habe so viel Einfluß auf mein Leben gehabt, das ich mich so zurückgezogen habe, weil vieles auf mir lastete wie ein riesiger Felsblock, den man nicht mal im Ansatz bewegen konnte. Egal wie sehr ich es auch versuchte. Ich geriet -vor dem Arkanum- immer tiefer in diesen Strudel. Egal wie ich kämpfte und mich wehrte. Mein Selbstwertgefühl und mein Selbstbewusstsein war nicht mehr als 2 cm vor dem Nullpunkt. Es wurde nur schlimmer statt besser. So mein Mein leben vor dem Arkanum. Mit dem Arkanum wandelt sich alles. Ängste, Unruhe, verschwindet, ich kann -wenn auch vorerst nur kurzzeitig- immer mehr und tiefer aufatmen. Ich nehme Empfindungen war, die ich so noch ab und an mal als Kind hatte.

Erfahrungsberichte ADON


INTERVIEWS TIME TODO.CH


Erfahrungsbericht PYRAMIDE



Zum YouTube Kanal Spirit Power Welt

Dein Kontakt

Sie haben noch Fragen zu einem der Produkte oder würden gerne mehr erfahren?

Dann rufen Sie mich gerne an unter:

 

 

 

Festnetz: +49 2368 8 57 98 67

Mob.: +49 178 33 67 64 9

  

Jeder Anruf ist kostenpflichtig und richtet sich nach den Tarifen Ihres Telefonanbieters (Provider). 


Haftungsausschluss: Die Anleitungen auf dieser Homepage sind experimentell und in keiner Weise abgesichert. Weder Spirit Power UG (haftungsbeschränkt) noch ich persönlich kann daher eine Haftung für etwaige Schäden übernehmen, die sich aus der Befolgung auf dieser Homepage angegebenen Prozeduren ergeben. 


Alle Erfahrungen die hier auf dieser Homepage zu lesen und zu hören sind, sind rein subjektiv und somit keine Garantie das es bei jedem Menschen die selbe Wirkung hat.
Es können ähnliche Wirkungen auftreten, die dann wiederum subjektiv zu betrachten sind, denn keine Mensch ist dem anderen gleich im Denken, Verhalten usw..


Dieses Energiesystem, ersetzt keinen Arzt/ Heilpraktiker/ Apotheker oder eine medizinische Behandlung/ Beratungsgespräch. Es handelt sich hier um "Angelegenheiten aus der geistigen Welt", nicht um Schulmedizin.


Alle Texte auf dieser Internetpräsenz sind geistiges Eigentum der Spirit Power UG und von Daniel Müller.

Das Kopieren ist Diebstahl geistigen Eigentums und wird mit einer Anzeige geahndet.